Home | Lehre | Videos | Texte | Vorträge | Software | Person | Impressum, Datenschutzerklärung | Blog RSS

Die Blog-Postings sind Kommentare im Sinne von § 6 Abs. 1 MStV. Der Verfasser ist Jörn Loviscach, falls jeweils nicht anders angegeben.

vorheriger | Gesamtliste | jüngste | nächster

Gegen Lehrpreise

2018-10-20 21:02

Nein, bitte schickt mir keine Informationen über Lehrpreise, bei denen ich meinen Hut in den Ring werfen soll.

Lehrpreise sind ein Instrument des New Public Management (NPM). Insbesondere sollen sie zu geringen Kosten viel bewirken: Man hält 100 Eseln eine einzige – und obendrein sehr kleine – Möhre vors Maul und hofft, dass kein Esel es merkt. Es geht um billige Arbeit, wie bei OER (zu jenem Thema bald mal mehr an dieser Stelle).

Was die Verfechter(innen) des NPM und insgesamt des Neoliberalismus übersehen: Auf eine(n) Sieger(in) kommen x Verlierer(innen). Das kann nicht auf Dauer klappen, schon allein von der Motivation her.

Hin und wieder lasse ich mich breitschlagen, bei einer Lehrpreis-Jury mitzumachen. Auf Basis der mir dort vorgelegten Beschreibungen von Veranstaltungen kann ich aber nur mutmaßen, wie die Wirklichkeit aussieht. Aus den studentischen Veranstaltungskritiken (fälschlicherweise oft „Evaluationen“ genannt) gewinne ich vielleicht eine grobe Idee, wie sich die beim jeweiligen Termin (noch?) anwesenden Studentinnen und Studenten gefühlt haben. Was sie tatsächlich gelernt haben und wie die zu diesem Zeitpunkt noch ausstehende Prüfung bei ihnen ankommen wird, steht allerdings auf einem anderen Blatt. Noch unklarer ist, was in einem Jahr oder in zehn Jahren von dem Gelernten übrig ist. Anekdote: Ich habe zu Studienzeiten einen sich schrecklich anfühlenden Russisch-Kurs belegt; von dem ist aber nun nach Jahrzehnten immer noch etwas übrig.

Als grundsätzliches Problem kommt hinzu, dass man bei der Begutachtung am grünen Tisch gar nicht brauchbar einschätzen kann, welcher Unterricht in der jeweiligen Situation mit den jeweiligen Studentinnen und Studenten funktioniert. Im Endeffekt kann man nur beurteilen, ob die angesagten (hohlen und falschen) Vokabeln in der Bewerbung vorkommen: „studierendenzentriert“, „kompetenzorientiert“ usw. Es handelt sich eher um einen Gesinnungstest.

Kommentar vom 2021-01-11, 08:55

Über die "Die Bedeutung von Lehrpreisen für Preisträger*innen und ihr Beitrag zur Lehrentwicklung – Befunde der Schweizer Lehrpreisstudie" gibt es jetzt einen ganz interessanten Beitrag von Falk Scheidig und Peter Tremp:
https://zfhe.at/index.php/zfhe/article/view/1453
"Auf die Frage, was die Lehrpreisträger*innen als Hauptzweck der Lehrpreise an der eigenen Hochschule sehen, ist die von 71.8% der Befragten und mithin am häufigsten gewählte Antwort „Best Practice sichtbar machen, Rollenmodelle zeigen, Austausch über Lehre anregen“.
Aber auch:
"Dass ca. jede*r sechste Befragte (17.6 %) nach dem Lehrpreiserhalt keinen Einblick in die eigene Lehre gewährte, darf im Lichte der Funktionsbestimmung von Lehrpreisen bedauert werden und kann mehrere Ursachen haben: Zum einen ist denkbar, dass keine Bereitschaft zur Weitergabe von Lehrexpertise besteht, zum anderen kann es an entsprechenden Gelegenheiten oder Anfragen mangeln." (M.M.)

Kommentar vom 2021-01-11, 11:40

@M.M.: Aus derselben Ausgabe stammt das Paper, das ich hier kommentiert hatte. – Was ist überhaupt "Best Practice": Möglichst geschäftig wirken? Den Studierenden die Illusion des Gelernthabes vermitteln? Hattie in treuem Glauben befolgen? Man könnte genauso einen Austausch über Best Practice in der Astrologie oder in der Homöopathie anregen. J.L.

Neuer Kommentar

0 Zeichen von maximal 1000

Ich bin die*der alleinige Autor*in dieses Kommentars und räume dem Betreiber dieser Website das unentgeltliche, nichtausschließliche, räumlich und zeitlich unbegrenzte Recht ein, diesen Kommentar auf dieser Webseite samt Angabe von Datum und Uhrzeit zu veröffentlichen. Dieser Kommentar entspricht geltendem Recht, insbesondere in Bezug auf Urheberrecht, Datenschutzrecht, Markenrecht und Persönlichkeitsrecht. Wenn der Kommentar mit einer Urheberbezeichnung (zum Beispiel meinem Namen) versehen werden soll, habe ich auch diese in das Kommentar-Textfeld eingegeben. Ich bin damit einverstanden, dass der Betreiber der Webseite Kommentare zur Veröffentlichung auswählt und sinngemäß oder zur Wahrung von Rechten Dritter kürzt.