Home | Lehre | Videos | Texte | Vorträge | Software | Person | Impressum, Datenschutzerklärung | Blog RSS

vorheriger | Gesamtliste | jüngste | nächster

Klimawissenschaft und Deadlines

2019-08-05 15:27

Zwei lesenswerte Kommentare in der August-Ausgabe von Nature Climate Change (hinter einer nicht ganz eisernen Paywall):

Why setting a climate deadline is dangerous diskutiert, warum Deadlines à la "nur noch x Jahre für maximal y °C" ein zweischneidiges Schwert sind. Zum Beispiel könnte sich die Politik getreu Goodhart's Law zu kontraproduktiven, aber die Zahlen kurzfristig aufhübschenden Maßnahmen verleiten lassen. Oder Skeptiker könnten Oberhand gewinnen, wenn der Stichtag verstreicht und uns nicht sofort der Himmel auf den Kopf fällt.

The rhetorical limitations of the #FridaysForFuture movement macht klar, dass die geforderte (Natur-)Wissenschaftlichkeit nicht in einem Szientismus resultieren darf. Naturwissenschaften können Abschätzungen dafür geben, was unter gewissen Voraussetzungen passieren mag. Aber das Handeln ist eine andere Sache. Zum Beispiel: Wer soll denn nun nur noch wie viel Kohle fördern dürfen? Und wer soll sie wo und wofür verbrennen dürfen? "[P]lease also invoke the normative reasoning that can take us from the science of what is to the policy of what should be."

Kommentar vom 2019-08-05, 23:05

Ein ZEITartikel argumentiert i.weise, dass von Klimawissenschaftlern gesetzten Deadlines derartig durch Beschwichtigungen/ Abwehr der sozialen Medien aufdereinenseite und Apokalypseerzählungen a.d.a.s. relativiert werden bzw. in postmodernistischer Beliebigkeit nebeneinander stehen, so dass politisch/ ökonomische Verantwortliche den Kipppunkt mit zunehmender Sicherheit verpassen. https://www.zeit.de/kultur/2019-07/klimakatastrophe-apokalypse-weltuntergang-hysterie-erderwaermung Auch wenn der Himmel nicht auf den Kopf fällt, sondern mit Stürmen/Fluten das Leben hier zum Verdorren -Dampfen bringen wird- Klimaerhitzung als Dampfbügeleisen- kann man sich auf Governance, Policys andere neoliberale Instrumentarien, die hauptsächlich kurzfristige Interessen wahnsinniger Milliardär/ionäre bedienen, am wenigstens verlassen. Über das Scheitern des grossen Menschheitsprojekts "Überleben auf der Erde" https://www.nytimes.com/interactive/2018/08/01/magazine/climate-change-losing-earth.html

Neuer Kommentar

0 Zeichen von maximal 1000

Ich bin der alleinige Autor dieses Kommentars und räume dem Betreiber dieser Website das unentgeltliche, nichtausschließliche, räumlich und zeitlich unbegrenzte Recht ein, diesen Kommentar auf dieser Webseite samt Angabe von Datum und Uhrzeit zu veröffentlichen. Dieser Kommentar entspricht geltendem Recht, insbesondere in Bezug auf Urheberrecht, Datenschutzrecht, Markenrecht und Persönlichkeitsrecht. Wenn der Kommentar mit einer Urheberbezeichnung (zum Beispiel meinem Namen) versehen werden soll, habe ich auch diese in das Kommentar-Textfeld eingegeben. Ich bin damit einverstanden, dass der Betreiber der Webseite Kommentare zur Veröffentlichung auswählt und sinngemäß oder zur Wahrung von Rechten Dritter kürzt.