Home | Lehre | Videos | Texte | Vorträge | Software | Person | Impressum, Datenschutzerklärung | Blog RSS

vorheriger | Gesamtliste | jüngste | nächster

Arztpraxen vs. Vernetzung

2019-12-14 14:45

Sicherheitsprobleme ohne Ende plus ein paar bodenständige Lösungsvorschläge in c't 26/19. Bonus: "Mit über 40 Grad Fieber dampfen auch über 40 Jahre IT-Erfahrung des Autors auf ein kleines 'Bitte helft mir' zusammen." Da ist nichts mehr mit Passwörtern.

Artikel (paywalled)

Links

Kommentar vom 2019-12-18, 08:56

Danke für den Artikel. Ob die geplante Zusammenführung und "wissenschaftliche" Auswertung aller Daten als Regierungsprojekt letztendlich andere Ziele als die "illegalen " Auswertung haben wird? Oder sind das nur 2 Seiten der Medaille verschiedner kapitalistischen Verwertungsregime. Von 1, scheinbar langfristigen Strategien der Human/Corpus Kapital Verwertung (obwohl man bei Regierungen und der Entscheidungs Kompetenz des Personal kaum von rational oder langfristig zu sprechen vermag , oder 2. eine Mafia Regime das die direkte Information, wo die passende Niere oder Leber für einen zahlenden Klienten herumläuft, schnell in bare umsetzt. Normalgesunde, nicht Alkoholiker laufen für 2. also mit erhöhtem Risko durch die Gegend. Mal sehen, wie verschiedene Netzwerke in Konkurrenz treten bzw kooperieren.. Für kollektiven Schutz lohnt es sich, möglicherweise bald, wenn eine grosse Zahl Patienten völlig widersprüchliche Diagnosen im IT System hat. Fake Diagnostik gegen Datenklau.

Kommentar vom 2019-12-18, 10:18

@Kommentator(in) von 08:56: Das bringt mich auf eine grandiose Idee: Wir fluten die Datenbanken für einen Schutz durch Ablenkung einfach mit per KI erzeugten Fake-Patienten! Hier und da gibts die vielleicht sowieso schon aus, äh, abrechnungstechnischen Gründen. ;-) Und noch etwas zur Fake-Diagnostik: Es gibt keine gesunden Patienten, sondern allenfalls welche, die man noch nicht genügend untersucht hat! J.L.

Kommentar vom 2019-12-21, 18:20

Eine Flutung, :-) genau das hatte ich gemeint :-) Aber Sie überschätzen die Skills dieser schreibenden Flora :-) Verzeihen Sie bitte deswegen jene naive ;-) Frage : Hackt sich eine derart programmierte K.I. dann von selbst in die marode gesicherten Systeme ein? Oder wer? ;-) Zudem von Ihnen begonnenen Gesundheits "Dispositif ": - Auch in dieser, der "Philosophie /Soziologie der Körper" Wissenschaft streitet man über Grundsätze - denn"wir" als Menschlinge sind zwar eventuell Cyborgs, aber eben noch keine Vollroboter, die eindeutig korrodieren, rosten, sektierte oder durchgebrannte Leitungen etc pp. haben. Gesundheit ist sehr subjektiv & eben auch ein Paradigmatisches Programm des neoliberalen "Wahns". Seit dem Impeachment, macht es Spass "Programm" durch Wahnsinn zu ersetzen. Was zu Foucault und dem Vergnügen Foucault in dem Zusammenhang zu lesen führt. Kennen Sie eigentlich diese Kulturwissenschaftliche (:-P) Online "Bibliothek"? : https://monoskop.org/Michel_Foucault#Works

Kommentar vom 2019-12-21, 23:09

@Kommentator(in) von 18:20: Oh nein, kein Hack, sondern _wir_ selbst fluten die Datenbanken; das ist der Gedanke. Für jede echte Person speichern wir obendrein 1000 hochrealistische Fake-Personen. Verstecken in der Masse! – Foucault und Neoliberalismus? Uh-oh. J.L.

Kommentar vom 2019-12-30, 16:57

Nachtrag: Danke für den Artikel.
Die Fehleinschätzung Foucaults bezüglich der "befreienden" Tendenzen des Neoliberalismus ist bitter (mit der positiven Einschätzung des Ayatollah Regimes/ Iran kommt eine weiter dazu und für offen lebenden Schwulen wie F., war das Laudieren einer schiitischen Theokratie eine äusserst idiotische Idee ), aber Felxibilisierung Deregulierung , Liberalisierung, autonom strukturierte Arbeitszeiten, schienen zur Zeit der Dominanz einer tayloristisch strukturierten Arbeitswelt mit ihren rigiden Strukturen einen Moment der Befreiung zu beinhalten. Ein schöner Roman der die Protagonisten des Poststrukturalimus und deren Ideen anreisst, zusammenbringt ist übrigens dieser. https://www.zeit.de/2017/05/die-siebte-sprachfunktion-laurent-binet-roman-campus

Kommentar vom 2020-01-06, 00:42

Skurrilerweise sollen mal wieder nur die Daten der "gesetzlich Versicherten" abgegriffen werden; die Gesundheit der vermögenden Privatversicherten bleibt ein tabu/privat. Was sagt da über die Zweiteilung der Klassengesellschaft aus? Und wie könnte eine Klage, die alle Gruppen einbezieht, im Sinne der Gleichheit der Bürger aussehen. (:-) ? Viele privat Versicherten -- u.a. Hochschullehrer -- würden aufgrund ihrer gesellschaftlichen Stellungen garantiert andere Kaliber zum Datenschutz auffahren und das könnte einen Mitnahme-Effekt für die Massen produzieren. Dass Ärzte, die sich weigern mitzumachen, finanzielle Einbußen hinnehmen, zeigt eine großartige Zivilcourage! https://taz.de/Arzt-ueber-Zugriff-auf-Gesundheitsdaten/!5648846/

Kommentar vom 2020-01-06, 10:06

@Kommentator(in) von 00:42: Ich als Beamter, der einmal im Jahr 20 Minuten bei seiner Zahnärztin liegt, würde gerne aus der Privatversicherung in die gesetzliche Versicherung wechseln. Ich müsste dort allerdings viel höhere (!) Beiträge berappen. Krankes System. J.L.

Neuer Kommentar

0 Zeichen von maximal 1000

Ich bin der alleinige Autor dieses Kommentars und räume dem Betreiber dieser Website das unentgeltliche, nichtausschließliche, räumlich und zeitlich unbegrenzte Recht ein, diesen Kommentar auf dieser Webseite samt Angabe von Datum und Uhrzeit zu veröffentlichen. Dieser Kommentar entspricht geltendem Recht, insbesondere in Bezug auf Urheberrecht, Datenschutzrecht, Markenrecht und Persönlichkeitsrecht. Wenn der Kommentar mit einer Urheberbezeichnung (zum Beispiel meinem Namen) versehen werden soll, habe ich auch diese in das Kommentar-Textfeld eingegeben. Ich bin damit einverstanden, dass der Betreiber der Webseite Kommentare zur Veröffentlichung auswählt und sinngemäß oder zur Wahrung von Rechten Dritter kürzt.