Home | Lehre | Videos | Texte | Vorträge | Software | Person | Impressum, Datenschutzerklärung | Blog RSS

Die Blog-Postings sind Kommentare im Sinne von § 6 Abs. 1 MStV. Der Verfasser ist Jörn Loviscach, falls jeweils nicht anders angegeben.

vorheriger | Gesamtliste | jüngste | nächster

Hintergrundbild für die Videokonferenz

2020-04-05 14:59

Kann mich noch nicht entscheiden, was ich nehme: 1, 2 oder 3?

Kommentar vom 2020-04-05, 15:22

Kommt auf das Thema an? :-) Wenn Sie über die Conditio Humana im Allgemeinen konferieren wollen, passen die letzten beiden ganz gut, vor allem wenn Sie den Live-Reporter-Stil - J.L. berichtet vor Ort - anwenden wollen. Der Fetisch der Deutschen auf Bild 1 wäre ideal für eine Adorno-Lesegruppe. ;-) Allerdings läuft das in Videokonferenzen Gefahr, "gewollt witzig" rüberzukommen. Und Sie sind doch ein Meister der Subtilität. [Ah, das tut gut, J.L.] Wie wäre es für Mathevorlesungen mit Kandinskys physikalischen Kreisen oder gar Moholy-Nagys geometrischen Figuren? Ich mag die Fotos, die auf Ihrem Blog eingeblendet werden, oft - wie gefallen Ihnen wohl diese minimalistischen Cover? http://copyriot.com/diskus/

Kommentar vom 2020-04-05, 16:45

@Kommentator(in) von 15:22: Ja, schön, vor allem das mit der Tapete (?). Ich glaube, jetzt habe ich den ultimativen Hintergrund: Diesen, als Erinnerung an mein Kinderzimmer! J.L.

Kommentar vom 2020-04-05, 17:08

Boah, sind, waren die schön! :-) Das war die reine Platonische-Körper-Sozialisation damals. Und leicht psychedelisch. ;-)

Kommentar vom 2020-04-05, 17:22

Das sieht übrigens aus wie das Behandlungszimmer eines Psychoanalytikers, der sich auf Atomphysiker spezialisiert hat: https://joratrend.de/tapeten/retro-tapeten/1892/vlies-fototapete-70er-jahre-retro-blumen-orange-rosa-200x280cm

Kommentar vom 2020-04-14, 13:14

Was haben Sie denn nun für einen Hintergrund ausgewählt? Und wie gefiels dem Publikum, oder hat das schwarze Loch was kommentiert?

Kommentar vom 2020-04-14, 15:53

@Kommentator(in) von 13:14: Ich habe mit viel Bedacht meinen natürlichen Zimmerhintergrund ausgewählt (ganz im Trend: No-Makeup Makeup Look). Und ich habe nicht mal ein einziges Photon an Hawking radiation gespürt. J.L.

Kommentar vom 2020-04-16, 00:27

Warum können Sie hier nicht mal ein Foto veröffentlichen, von dem aufregenden Moment und Design :-) (das erste Mal E-Learning als Obligation, ein emotionales Neuland), an dessen Gestaltung hier so viele Leser mitgesponnen haben?

Kommentar vom 2020-04-21, 15:32

Am wichtigsten scheint es aber, dass ab und zu eine, zwei oder viele Katzen durch das Bild laufen. :-) Oder ein Kaninchen. Und dass es miaut. ;-) Das weckt vorm Bildschirm halb schlafende Homosapienten sofort wieder auf. Auch unerwartet eingespieltes Löwenbrüllen und Herdengetrampel soll die Aufmerksamkeit steigern. Man kann wirkliche Komödien aus seinen Zoo/m-(reines Wortspiel, Sie nutzen das ja nicht ;-) ...)-Sessions machen!

Kommentar vom 2020-04-21, 15:57

@Kommentator(in) von 15:32: Wortspiele sind doch was für Frisör*innenläden! J.L.

Kommentar vom 2020-04-21, 18:45

Frisör*innenläden sollten aber geschlossen bleiben, deswegen sind Wortspielen in anderen "sozialen Räumen" ein klares Manifest ;-) für die Erhaltung der Kontakt-Beschränkungen/Confina in Zeiten der mangelnden Masken.

Kommentar vom 2020-04-24, 19:05

Wenn man seine Vorlesungen von der Terrasse aus mit Vogelzwitschern und Springbrunnengeplätscher und Miauen im Hintergrund hält, dann wäre man sozusagen im Terrace Office. :-)

Kommentar vom 2020-04-24, 21:01

@Kommentator(in) von 19:05: Wie wärs mit einem Dungeon Office? Am besten ein bisschen pixelig. J.L.

Kommentar vom 2020-05-05, 00:35

Nun, DAS wäre wieder eine Art der Aneignung fremder Lebensräume, wie die bürgerliche Klasse es schon immer gerne tat. Aus diesem Grund sind die Kapitel über die Zeit im Verließ unnötig lang bei Dumas. Und der Marquis de Sade sowie Zola feiern geradezu literarische Kellerloch-Dostojewskij-Orgien. Ich erinnere mich auch diffus-pixelig an irgendwelche Kinderbücher mit Wollust-erzeugenden Dunkle-feuchte-Keller-Episoden. Aber zum aktuell immer mehr verloddernden Yeti-Stil, dem rauen wilden Bartwuchs mancher Kommilitonen und Lehrender würde ihr Vorschlag wohl, ja, wohl passen. ;-)

Kommentar vom 2020-05-23, 13:12

Was aber macht man, wenn die eigenen Studierenden homophobe, rassistische und sonstwie gewalttätige Hintergrundbilder einblenden? Der Hintergrund ist ja das neue T-Shirt, wie gehen Sie damit um, wenn Ihre Studenten undemokratische Messages auf der Brust tragen?

Kommentar vom 2020-05-23, 15:04

@Kommentator(in) von 13:12: Aktuell hat bei mir sowieso niemand (und ich meine: NIEMAND!) ihre/seine Webcam an. Nur bei Fachbereichsbesprechungen der Lehrenden sind immer alle Webcams an, vielleicht aus gefühlter Anwesenheitspflicht. Wenn etwas passiert (und man das erkennt, insbesondere den symbolischen Charakter* richtig versteht!), kann man die betreffende Person ja aus dem Meeting rausschmeißen. Nebenbei: Ist vielleicht ein Knast als Hintergrundbild schon gewalttätig? Zumindest eine Mikroaggression gegenüber mir als Prof? J.L.
* So ist 🍆 nur für Naive eine Aubergine!

Kommentar vom 2020-05-27, 20:46

Ach was. Auberginen esse ich auch gerne. :-) Aber, die kernigen Jungs, die an einer ländlichen FH studieren: W🦚ie Cis-männlich ist denn die Studierendenschaft?. Wenn man die angebotenen Auberginen bloß konservieren könnte bis zu deren Studienabschluss. :-)

Neuer Kommentar

0 Zeichen von maximal 1000

Ich bin die*der alleinige Autor*in dieses Kommentars und räume dem Betreiber dieser Website das unentgeltliche, nichtausschließliche, räumlich und zeitlich unbegrenzte Recht ein, diesen Kommentar auf dieser Webseite samt Angabe von Datum und Uhrzeit zu veröffentlichen. Dieser Kommentar entspricht geltendem Recht, insbesondere in Bezug auf Urheberrecht, Datenschutzrecht, Markenrecht und Persönlichkeitsrecht. Wenn der Kommentar mit einer Urheberbezeichnung (zum Beispiel meinem Namen) versehen werden soll, habe ich auch diese in das Kommentar-Textfeld eingegeben. Ich bin damit einverstanden, dass der Betreiber der Webseite Kommentare zur Veröffentlichung auswählt und sinngemäß oder zur Wahrung von Rechten Dritter kürzt.