Home | Lehre | Videos | Texte | Vorträge | Software | Person | Impressum, Datenschutzerklärung | Blog RSS

Die Blog-Postings sind Kommentare im Sinne von § 6 Abs. 1 MStV. Der Verfasser ist Jörn Loviscach, falls jeweils nicht anders angegeben.

vorheriger | Gesamtliste | jüngste | nächster

Plastik mit Plastik-Angst verkaufen

2021-04-01 12:04

Das klügste Paper, das ich seit langem zum Thema "nachhaltiger" Konsum gelesen habe: Plastic Waste and the Environmental Crisis Industry (Open Access). Der Grundgedanke: Es muss etwas getan werden!!! OK, verbieten wir Strohhalme und Einkaufstüten aus Plastik. Dann fühlen wir uns wieder gut. "The new normal is a future where our environmentalism comes plastic wrapped and disposable." (o. S.)

Dies fasst das Phänomen "Konsumgesellschaft" sehr gut zusammen: "Our waking moments give no refuge from a constant onslaught of marketing designed to stimulate transient desires and engagement with a dizzying array of consumer goods that once promised to give satisfaction and which now tumble rapidly from favor to become shameful, obsolete junk, destined for landflls." (o. S.)

"Capital has a long history of commodifying its own dissent" (o. S.) erinnert mich an den Passus aus dem Känguru, in dem der Autor in der Badewanne der Luxus-Suite liegt. Ich finde die genaue Stelle leider gerade nicht wieder. Vielleicht sind feuilletonistische Überschriften doch keine so gute Idee.

Was dieses Paper im Journal "Critical Criminology" zu suchen hat, ist mir allerdings unklar. Springer-mäßig ist, dass schon der Abstract einen Tippfehler hat: "catastrphe".

Kommentar vom 2021-04-01, 16:06

Ja, es ist eine gute Zusammenfassung von bekannten Mustern und Mechanismen der neoliberalen Marktideologie.
Ich hoffe, Ihre StudentInnen lesen das Paper vor dem Schlafengehen.
"The new normal ..." impliziert aber auch folgendes:
Die nachfolgenden Generationen kennen es nicht anders und aus deren Perspektive wirkt die Situation nun mal dramatisch (dank der Medien) aber es ist für die meisten absolut - im Wortsinne - unvorstellbar, zu leben, wie Menschen vor Jahrzehnten (eher Jahrhunderten), nur mit quasi perfekter Grundversorgung. So leben ja nur die anderen in der 3. Welt und ein paar Ökospinner.
Und der angesprochene Narzissmus ist aus psychologischer Sicht leider ein sehr tiefgreifendes Persönlichkeitsmerkmal.
Ich bin gespannt, wie die Schwachen, insbesondere Alten, der Gesellschaften in ein paar Jahrzehnten behandelt werden, wenn wir kleinen Narzissten für die Pflege zuständig sein werden. Uns könnte man dann nicht einmal die "Weisheit des Alters" großzügig in Rechnung stellen ...

Neuer Kommentar

0 Zeichen von maximal 1000

Ich bin die*der alleinige Autor*in dieses Kommentars und räume dem Betreiber dieser Website das unentgeltliche, nichtausschließliche, räumlich und zeitlich unbegrenzte Recht ein, diesen Kommentar auf dieser Webseite samt Angabe von Datum und Uhrzeit zu veröffentlichen. Dieser Kommentar entspricht geltendem Recht, insbesondere in Bezug auf Urheberrecht, Datenschutzrecht, Markenrecht und Persönlichkeitsrecht. Wenn der Kommentar mit einer Urheberbezeichnung (zum Beispiel meinem Namen) versehen werden soll, habe ich auch diese in das Kommentar-Textfeld eingegeben. Ich bin damit einverstanden, dass der Betreiber der Webseite Kommentare zur Veröffentlichung auswählt und sinngemäß oder zur Wahrung von Rechten Dritter kürzt.