Home | Lehre | Videos | Texte | Vorträge | Software | Person | Impressum, Datenschutzerklärung | Blog RSS

vorheriger | Gesamtliste | jüngste | nächster

Python oder C++ im ersten Semester

2019-09-23 17:53

Auch wenn man die äußeren Umstände berücksichtigt (Informatik als Hauptfach oder aber als Nebenfach; Status der Institution), scheinen Aufgaben in Python mehr Kopfzerbrechen zu bereiten als äquivalente Aufgaben in C++: Python Versus C++: An Analysis of Student Struggle on Small Coding Exercises in Introductory Programming Courses (Stammt schon aus dem vergangenen Jahr; habe ich da aber verpennt.) Die vergleichende Liste der Top-Probleme ist darin ebenfalls spannend.

Dieses Resultat wirft für mich natürlich die Frage auf, ob man den positiven Effekt noch verstärken könnte, indem man in allen Institutionen mit einer Sprache wie Haskell anfängt.

Kommentar vom 2020-02-03, 17:41

Wäre der Aufbau des Programmiersprachen-Lernens (ad/per asperam ad astram) in etwas vergleichbar / ein Pendant zum Sprachkurrikulum des humanistischen Gymnasiums? Latein, Französisch, Altgriechisch? Und wie läuft es denn bei Ihrem Chinesisch-Lern-Projekt? Macht es auch Spaß? Würden Sie die Erfahrung des Lernens von Ikonographie vor dem Hintergrund Ihrer Erfahrung mathematischer und elektrotechnischer Zeichensprache als Querverbindungserfahrung beschreiben? :-)

Kommentar vom 2020-02-03, 20:25

@Kommentator(in) von 17:41: Zu den Fragen 1 und 2: Wenn man mit Haskell statt Python anfängt, könnte das in der Tat so sein. Die toten Sprachen entschleunigen ;-) ja auch den Zugriff auf den Text enorm, so dass man fast gezwungen ist, mit Verstand zu lesen. (Ein weiterer Vorteil, den ich hier schon mal erwähnt hatte, ist, dass der Unterricht auf Deutsch stattfindet, so dass man nicht die Zeit mit dem Radebrechen der Lernenden verplempert.) – Zu den Fragen 3 und 4: 1789 Zeichen bisher und ein Vielfaches davon an Wörtern. Spaß macht nicht das Lernen, sondern, dass man plötzlich Bedienungsanleitungen lesen kann, wenn auch in Zeitlupe. – Zu Frage 5: Eine Querverbindung allenfalls auf sehr abstrakte Art: Dass einfache Elemente sich zu immer komplexeren Gebilden vereinen und dass Lernen nur durch massives Vernetzen davon klappt. In diesem Vortrag hatte ich das schon mal mit Beispielen aus Chinesisch und Elektrotechnik erläutert: https://www.youtube.com/watch?v=6o5fg8okOxI. J.L.

Neuer Kommentar

0 Zeichen von maximal 1000

Ich bin der alleinige Autor dieses Kommentars und räume dem Betreiber dieser Website das unentgeltliche, nichtausschließliche, räumlich und zeitlich unbegrenzte Recht ein, diesen Kommentar auf dieser Webseite samt Angabe von Datum und Uhrzeit zu veröffentlichen. Dieser Kommentar entspricht geltendem Recht, insbesondere in Bezug auf Urheberrecht, Datenschutzrecht, Markenrecht und Persönlichkeitsrecht. Wenn der Kommentar mit einer Urheberbezeichnung (zum Beispiel meinem Namen) versehen werden soll, habe ich auch diese in das Kommentar-Textfeld eingegeben. Ich bin damit einverstanden, dass der Betreiber der Webseite Kommentare zur Veröffentlichung auswählt und sinngemäß oder zur Wahrung von Rechten Dritter kürzt.