Home | Lehre | Videos | Texte | Vorträge | Software | Person | Impressum, Datenschutzerklärung | Blog RSS

vorheriger | Gesamtliste | jüngste | nächster

Neues zur akademischen #Flugscham

2020-02-24 11:14

Erstens eine oldschool aussehende, aber gut gepflegte Linkliste: Flying Less in Academia: A Resource Guide.

Zweitens eine vorbildhafte Online-Konferenz: Photonics Online Meet-up (POM).

Kommentar vom 2020-02-24, 16:53

[Kommentar nicht veröffentlicht, weil mir unklar. J.L.]

Kommentar vom 2020-02-24, 18:03

Wie viel Prozent aller Langstreckenflüge werden überhaupt zu Konferenzen und zum wissenschaftlichen Austausch "begangen"? Durch wie viele Jahre Veganismus, Ökostrom und Carsharing/ÖPVN gelangt man wieder zum Durchschnittskonsum eines Bürgers seines Industrielandes?

Kommentar vom 2020-02-24, 20:21

@Kommentator(in) von 18:03: Über den Anteil habe ich noch keine Statistik gesehen. Aber für viele Profs dürfte auch ein sofortiges Nichtmehrfliegen für den Rest des Lebens einen Tofu- und Fahrrad-Zwang bedeuten, hier in Fig. 3 zum Beispiel Zahlen der EPFL. Der Anteil am gesamten Flugverkehr ist vielleicht gar nicht so spannend. Es geht vor allem darum, nicht Wasser zu predigen und Wein zu trinken: Es kommt sehr komisch rüber, wenn die Leute, die vor der Klimaerwärmung warnen, so weitermachen wie bisher – und am besten noch allen anderen Leuten das Fliegen und das Autofahren verbieten wollen. J.L.

Kommentar vom 2020-04-03, 00:14

Wie schön, dass sich das mit der Flugscham erst mal erledigt hat. :-) Für was schämt man sich aber heute? Fehlende medizinische Ausstattung und das peinliche Vergessen prekarisierter Menschen, die aufgrund ihrer Exponiertheit im Job als ideale Zwischenwirte/Vektoren :-o fungieren, wie Kassiererinnen & Lieferanten, aber auch bettelnde Wohnungslose und Junkies. Beschämend. Und die Mitarbeiterinnen der Caritas nähen nutzlose Masken, fast symbolisch für die Arbeit von Social Workers ... Gehört eigentlich das willfährige Befolgen des Confinement-Dogmas, mit seinen lobbyistischen Verbeugungen und Präferenzen oder Igoranzen gegenüber Ansteckungen in Bau-/Großmärkten statt der Buchhandlung, dem Eissalon oder der Boutique zu den Verhaltensweisen, für die man sich später als Nicht-Beamter beschämen wird? Was ist ein Blumentopf, ein Tapeziertisch gegen ein Buch, "Was ist ein Dietrich gegen eine Aktie?", frug schon Macheath in der Dreigroschenoper! ;-)

Neuer Kommentar

0 Zeichen von maximal 1000

Ich bin der alleinige Autor dieses Kommentars und räume dem Betreiber dieser Website das unentgeltliche, nichtausschließliche, räumlich und zeitlich unbegrenzte Recht ein, diesen Kommentar auf dieser Webseite samt Angabe von Datum und Uhrzeit zu veröffentlichen. Dieser Kommentar entspricht geltendem Recht, insbesondere in Bezug auf Urheberrecht, Datenschutzrecht, Markenrecht und Persönlichkeitsrecht. Wenn der Kommentar mit einer Urheberbezeichnung (zum Beispiel meinem Namen) versehen werden soll, habe ich auch diese in das Kommentar-Textfeld eingegeben. Ich bin damit einverstanden, dass der Betreiber der Webseite Kommentare zur Veröffentlichung auswählt und sinngemäß oder zur Wahrung von Rechten Dritter kürzt.