Home | Lehre | Videos | Texte | Vorträge | Software | Person | Impressum, Datenschutzerklärung | Blog RSS

Die Blog-Postings sind Kommentare im Sinne von § 6 Abs. 1 MStV. Der Verfasser ist Jörn Loviscach, falls jeweils nicht anders angegeben.

vorheriger | Gesamtliste | jüngste | nächster

Warum Open-Book-Prüfungen doch!! funktionieren

2021-05-07 16:30

Fragt sich noch jemand, warum bei Open-Book-Prüfungen nicht alle Leute mit der Note 1,0 abschneiden? Die Antwort ist soooooo einfach: "Auch von Studierenden höherer Semester ist kaum Hilfe zu erwarten, denn ich sehe ja selbst in meinem Masterlehrveranstaltungen, wie wenig dort im siebten und achten Semester noch vom Wissen und den Kompetenzen aus den ersten beiden Semestern vorhanden ist." (Mathias Magdowski)

Erst wollte ich hier warnend einwerfen: "Hoffentlich liest hier niemand vom Akkreditierungsrat mit und nimmt ihren*seinen Kompetenzpolizei-Job ernst!" Aber dann habe ich mich daran erinnert, dass man in Bologna nie irgendwas verlernen kann – per Dekret (siehe Frage 47).

Kommentar vom 2021-05-07, 19:55

Spannend auch, dass es auf https://www.hrk-nexus.de/themen/anerkennung/haeufig-gestellte-fragen-zur-anerkennung/ bei Frage 47 heißt: "Sicherheitsunterweisungen o. ä., die ohnehin regelmäßig erneuert werden müssen, sind hiervon nicht betroffen."
Wenn also wirklich "Gefahr im Verzug" ist oder es um "Leib und Leben" und nicht nur um die Grundlagen der Elektrotechnik oder die Analysis I und II geht, dann kann man "Kompetenzen" auch wieder vergessen/verlernen. Für alle anderen, nicht-sicherheitsrelevanten Dinge, also praktisch alle ingenieurwissenschaftlichen Module, spielen aber die "zeitliche[n] Aspekte des Kompetenzerwerbs" keine nennenswerte Rolle. Demzufolge sind die Inhalte unserer Lehrveranstaltungen einfach nicht "gefährlich" genug und wir müssen mehr auf die sicherheitstechnischen Risiken eingehen, z. B.:
Spannungsteiler falsch berechnet -> Elektrounfall
Mikrocontroller falsch programmiert -> Beatmungsgerät bleibt stehen
Biegesteifigkeit überschätzt -> Brückeneinsturz
(M.M.)

Kommentar vom 2021-05-08, 12:55

@M.M.: Lässt sich dieser Trick auch in Kunstgeschichte oder in Niederlandistik anwenden? J.L.

Kommentar vom 2021-05-10, 09:57

Einer meiner Studis meinte mal: "Diese Formel müssen Sie uns in der Prüfung angeben, denn wenn wir mal als Ingenieur arbeiten, können wir die ja auch nachschlagen." Darauf habe ich geantwortet: "Mit dem Argument könnten Sie sofort das Studium beenden, denn Sie können alles im Internet nachlesen." Darauf der Student: "Mist!" Wir haben natürlich beide gelächelt, weil ich wusste, er probiert halt, die Prüfung leichter zu verhandeln, und er auch.

Neuer Kommentar

0 Zeichen von maximal 1000

Ich bin die*der alleinige Autor*in dieses Kommentars und räume dem Betreiber dieser Website das unentgeltliche, nichtausschließliche, räumlich und zeitlich unbegrenzte Recht ein, diesen Kommentar auf dieser Webseite samt Angabe von Datum und Uhrzeit zu veröffentlichen. Dieser Kommentar entspricht geltendem Recht, insbesondere in Bezug auf Urheberrecht, Datenschutzrecht, Markenrecht und Persönlichkeitsrecht. Wenn der Kommentar mit einer Urheberbezeichnung (zum Beispiel meinem Namen) versehen werden soll, habe ich auch diese in das Kommentar-Textfeld eingegeben. Ich bin damit einverstanden, dass der Betreiber der Webseite Kommentare zur Veröffentlichung auswählt und sinngemäß oder zur Wahrung von Rechten Dritter kürzt.