Home | Lehre | Videos | Texte | Vorträge | Software | Person | Impressum, Datenschutzerklärung | Blog RSS

Die Blog-Postings sind Kommentare im Sinne von § 6 Abs. 1 MStV. Der Verfasser ist Jörn Loviscach, falls jeweils nicht anders angegeben.

vorheriger | Gesamtliste | jüngste | nächster

Fake Forschung

2022-04-09 21:10

Eine recht große Umfrage in den Niederlanden hat ergeben, dass man gerne vermeidet, Probleme seiner Studien zu erwähnen oder für die Studien problematische Literatur zu zitieren. Erklecklich viele Leute geben sogar an, Ergebnisse erfunden zu haben. Das ist alles natürlich kein Wunder, denn auch Forscher*innen lieben ihren Job!

Aber ich will nicht verschweigen, dass ich prinzipielle – und oft genug geäußerte – Vorbehalte gegenüber Umfragen hege. Ein massives Problem bei dieser Umfrage hier könnte sein, dass viele Forscher*innen gar nicht wissen oder nicht wissen wollen, dass sie unkorrekt arbeiten. Man schaue bloß mal in Literatur zur Hochschuldidaktik! Und die benutzte Liste an Questionable Research Practices ist total komisch, weil zum Beispiel nix zum p-Hacking dabei ist.

Prevalence of questionable research practices, research misconduct and their potential explanatory factors: A survey among academic researchers in The Netherlands

Kommentar vom 2022-04-10, 17:08

@J.L. Das alles erscheint jedoch nur problematisch, wenn man davon ausgeht, dass ein absolut objektivierbarer Gegenstand erforscht werden kann, den man nur auf die eine ewig glückselig machende Weise nicht aber auch anders beurteilen kann: Forscher formulieren in Studien ihre gegenwärtige Meinung, die sie mal so mal so mit Studien begründen. Dabei bedient man sich im Sinne der hoffentlich wohlgemeinten (naiven), aber vielleicht auch nur in der Motivation des Broterwerbs ihren Impuls nehmenden Wahl einer Methode - es muss halt nachvollziehbar und dadurch anerkennbar sein. Befindet man sich dann im wiss. Dialog, muss irgendwas am eigenen Standpunkt "originär" sein usw. Nichts davon geht über einen kognitiven Status hinaus, weil nichts davon als im ontologischen Sinne realistisch erwiesen oder widerlegt werden kann, denn keine Methode und kein Forschungswerkzeug erhebt uns über unsere eigene Art, die im Kern immer fehlbar ist. Es könnte alles so sein, wie wir glauben oder auch nicht.

Kommentar vom 2022-04-10, 21:37

@Kommentator*in von 17:08: Ich hoffe inständig, dass jener Kommentar böse sarkastisch den Postmodernismus persiflieren will. Falls erschreckenderweise nicht, wünsche ich viel Spaß mit dieser toll großzügigen Einstellung, wenn morgen die Bank sagt: "Wir haben Ihnen das Konto auf minus 1 Mrd. € gesetzt. Wie Sie ja wissen, kann Ihr Kontostand weder realistisch erwiesen noch widerlegt werden." Oder wenn die*der Pilot*in sagt, sie*er fliege heute mal nur mit der Hälfte des offiziell berechneten Kerosins, weil sich das richtiger anfühle. J. L.

Neuer Kommentar

0 Zeichen von maximal 1000

Ich bin die*der alleinige Autor*in dieses Kommentars und räume dem Betreiber dieser Website das unentgeltliche, nichtausschließliche, räumlich und zeitlich unbegrenzte Recht ein, diesen Kommentar auf dieser Webseite samt Angabe von Datum und Uhrzeit zu veröffentlichen. Dieser Kommentar entspricht geltendem Recht, insbesondere in Bezug auf Urheberrecht, Datenschutzrecht, Markenrecht und Persönlichkeitsrecht. Wenn der Kommentar mit einer Urheberbezeichnung (zum Beispiel meinem Namen) versehen werden soll, habe ich auch diese in das Kommentar-Textfeld eingegeben. Ich bin damit einverstanden, dass der Betreiber der Webseite Kommentare zur Veröffentlichung auswählt und sinngemäß oder zur Wahrung von Rechten Dritter kürzt.